Les Rois Vagabonds Concerto für zwei Clowns

Pressestimmen

 

«Musiker, Akrobaten, Pantomime-Künstler – Julia Moa Caprez und Igor Sellem bilden ein Duo voller Poesie und Raffinesse. Nach einer solchen Vorführung war der Mensch nicht nur auf dem Mond, sondern führt auch die Sterne im Gepäck, die er wie einen Blumenstrauss weiterschenken kann. » France 3

 

«Es sind fragile, traurige, poetische kleine Geschichten, aber auch rabiate, brutale, zupackend-angriffige Momente einer absonderlichen Paarbeziehung.» Karl Harb, Salzburger Nachrichtend. Mehr dazu lesen

 

«Das klassische Konzert dieses Duos ist gespickt mit überraschenden Elementen und komischen Höhepunkten. Ein Erlebnis! » Stéphanie Barioz, Télérama

 

«Mit ihrem Stück stellen die Rois Vagabonds die klassische Clown-Figur auf den Kopf und verleihen ihr ungeahnte neue Dimensionen. Und das mit poetischer Kraft und einem ansteckenden Übermut.» Thierry Voisin, Télérama

 

«Dieses Konzert für zwei Clowns bringt Gegensätzliches zusammen und überzeugt mit seinen herausragenden musikalischen und akrobatischen Leistungen. Eine wahre Freude! » Francetvinfo.fr

 

«Überraschung und Bewunderung vermischen sich mit purer Freude... Man darf sich nicht täuschen: Hinter dieser Leichtigkeit verbirgt sich das grosse Können herausragender Künstler. Ein wahres Schmuckstück, das man sich gerade in unseren nüchternen Zeiten nicht entgehen lassen sollte.» Avignon off

 

«Ein ganz einzigartiges, aussergewöhnliches Stück voller Poesie. Herausragend! » Michel Drucker, Vivement Dimanche

 

«Dieses Clown-Konzert ist gleichzeitig technisch anspruchsvoll, witzig, kreativ und ständig in Bewegung. Ein herrliches Pas de deux, ein wahrer Augenschmaus ... Man verlässt die Vorstellung überglücklich und mit einem Lächeln auf den Lippen.» Vivantmag

 

«Witzig und berührend ... Ein Duo voller Poesie und Raffinesse ... Eine herausragende musikalische und akrobatische Leistung.» France 3

 

«Man fragt sich geradezu, welches fantastische Schicksal diese beiden vereint hat, wenn nicht die exzentrische Überschwänglichkeit, die sie beide verströmen. Ein Glanzstück.» Noémi Duez